Sie sind hier: Über uns Regenbogenbrücke  
 ÜBER UNS
Historie
Ansprechpartner
Ihr Weg zu uns
Unsere Hundeteams und Helfer
Unvergessen
Teams im Ruhestand
Regenbogenbrücke

REGENBOGENBRÜCKE

Arbesa-Lynn vom schwarzen Opal

*03.11.2009 - 18.02.2018

Die Riesenschnauzerhündin Arbesa kam mit vier Mo- naten in den Rettungshundezug, die erste Flächen- prüfung legte sie mit 2 Jahren ab. Neben der Rettungs- hundearbeit war die gutmütige spielfreudige Hündin häufig ein gern gesehener Gast in Kindergärten und Schulen und half, den Kindern den richtigen Umgang mit einem Hund nahe zu bringen. Nach über 80 Such- einsätzen ging sie völlig unerwartet übr die Regenbo-
genbrücke.




 
 



Sarah

*26.09.1995 - 17.02.2010

Die Australian-Sheperdhündin Sarah bildete mit ihrem Frauchen Ursula Haug das dienstälteste Rettungshundeteam des ASB-Rettungshundezuges; beide waren seit 1999, also seit Gründung des RHZ, aktiv dabei.

Unsere Sarah ist am 31.10.2008 im Alter von 13 Jahren als geprüfter Rettungshund in den Ruhestand gegangen. Insgesamt hat Sarah zusammen mit ihrem Frauchen 11 mal die Rettungshundeprüfung abgelegt. 116 mal war dieses Rettungshundeteam in der Flächensuche nach vermissten Personen im Sucheinsatz! -




 
 

Die Australian-Sheperdhündin Sarah, ein ganzes Hundeleben im Dienst der Rettungshundearbeit




Chris vom Lindele

* 25.04.2000 - 18.01.2010


Unser Riesenschnauzer Chris war seit Juni 2002 im Rettungshundezug des ASB Tuttlingen. Zuvor hat er nach der Begleithundeprüfung mehrfach die Fährtenhundprüfung bestanden. Nach seiner ersten Rettungshunde- prüfung am 4.10.2003 bestand er siebenmal die Wiederholungsprüfung, letzmalig am 8. November 2009. Für ihn gab es nichts Schöneres, als zusammen mit seinem Frauchen zu arbeiten, durch den Wald zu sausen und zu suchen. - Das Rettungshundeteam wurde während seiner gemeinsamen Dienstzeit 104 mal alarmiert.




 
 

Der Riesenschnauzer Chris, ein aktives Hundeleben




Amy

Die kleine Yorkshirehündin ging mit 13 Jahren über die Regenbogenbrücke.






 

Max

Der Berner Sennenhund Max war in den Seniorenzentren und Kindergärten der abolute Star; er brachte einfach unendlich viel Geduld mit.